Spring direct naar de hoofdnavigatie of de inhoud
Chemie

Neenah Coldenhove

Die Papierfabrik Neenah Coldenhove gibt es bereits seit 1661 und sie ist bekannt für ihre innovativen Papierlösungen. Das Unternehmen ist vor allem führend in der Produktion von digitalem Subliminationstransferpapier. Damit können synthetische Textilien und Untergründe mit einer Polyesterschicht bedruckt werden. Inzwischen steigt Neenah Coldenhove mit seinem neuen Produkt Texcol® in einen neuen Markt ein, dem Bedrucken natürlicher Fasern. V.O. hat für das Unternehmen den Patentantrag für die neue Papiersorte und die Registrierung des Markennamens durchgeführt.

Seit jeher liefert Coldenhove an industrielle Großverbraucher. Jahrelang wurde hier der bekannte blaue Briefumschlag des Finanzamts gedruckt, aber auch das Jetcol®-Sublimationstransferpapier wurde ein großer Erfolg. Dieses Papier besteht aus Basispapier mit einer speziellen Beschichtung. Es wird für das Bedrucken von (Sport)Kleidung angewandt, aber auch für Wohntextilien und Beschriftungen von Flaggen und Bannern.

Sublimieren und transferieren

„Das Transferpapier wird in einem Sublimationsdrucker verwendet. Der Drucker druckt das Design mit Sublimationstinte auf das Papier. Eine Hitzepresse oder eine Kalanderwalze druckt das Design anschießend mit ca. 190 Grad Celsius auf die Textilie. Beim Sublimationsdruck sorgt die Wärme der Presse dafür, dass die Tinten im Papier von der festen Form in eine Gasform übergehen. Die Tinte penetriert dadurch das Substrat; das Polyester, das bedruckt werden muss“, erläutert Reshma Bhansing, Produktmanager von Neenah Coldenhove.

‘Mit einem Ansprechpartner zu arbeiten, wenn es um Patente, Marken und juristische Fragen geht, ist sehr effizient.’

Reshma Bhansing – Neenah Coldenhove

Die Alternative zum Siebdruck

„Jetcol-Papier hat eine Einschränkung: Um es benutzen zu können, muss die Textilie mindestens zu 65 % aus Polyester bestehen. Darum haben wir uns nach dem Erfolg von Jetcol auf die Suche nach einer Anwendung gemacht, mit der wir auch Textilien aus Naturfasern wie Baumwolle und Leinen bedrucken können“, so Bhansing. „Bis heute wurde dafür die traditionelle Siebdruckmethode mit Pigmenttinte verwendet oder die Qualität der aktuellen digitalen Anwendungen entsprach noch nicht den Anforderungen. Mit Texcol haben wir ein System gefunden, mit dem wir die Qualität liefern können, die der Markt braucht.“

Geringe Investition und umweltfreundlich

„Texcol ist ein digitales Pigmenttransferpapier, welches das industrielle Bedrucken von Naturfasern ermöglicht. Die verschiedenen Beschichtungsarten auf dem Papier versetzen uns in die Lage, eine hervorragende Druckqualität zu realisieren. Außerdem bewirkt die Pigmenttinte, dass sich das Design auf den Materialien durch UV-Licht nicht verfärbt. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass es sich beim Texcol-Verfahren um ein trockenes Verfahren handelt. Es wird kein Wasser verwendet und es sind keine Vor- und Nachbehandlungen der Textilie notwendig. Dies verkürzt den Produktionsprozess und ist umweltschonender“, erklärt Bhansing. „Von unseren Kunden verlangt dies nur eine relativ geringe Investition. Sie können das Papier und die Pigmenttinte nämlich auch in ihrem derzeitigen Sublimationsdrucker verwenden. Unsere Erfindung kann für unsere Kunden der Antrieb sein, den Schritt zu neuen digitalen Druckanwendungen zu wagen. Und dies erschließt den Zugang zu neuen Märkten.“

Full-Service-Agentur

V.O. unterstützt Neenah Coldenhove bereits viele Jahre bei der Beantragung von Patenten, der Registrierung von Markennamen wie Jetcol und Texcol und mit weiteren juristischen Dienstleistungen. Bhansing: „V.O. kennt unser Unternehmen inzwischen sehr gut. Es ist sehr angenehm, mit einem Partner zu arbeiten, der sämtliche Dienstleistungen unter einem Dach anbieten kann. V.O. unterstützt uns zudem regelmäßig beim Aufsetzen von Verträgen oder Verkaufsbedingungen.“

Bewusstsein für den Wert geistigen Eigentums

Der Name Neenah Coldenhove steht eindeutig für Innovationen. Bhansing: „Neue Ideen werden zunächst unserem Innovation Board vorgelegt. Henri van Kalkeren, Patentanwalt von V.O., ist stolz auf die Zusammenarbeit mit Neenah Coldenhove. „Das Papiergeschäft ist schon alt, aber was dieses Unternehmen macht, ist absolut innovativ. Sie schauen über den Tellerrand und sind sich des Werts ihres geistigen Eigentums bewusst. Dadurch sind wir immer frühzeitig über die Entwicklungen des Unternehmens informiert. Dies hat zur Folge, dass wir schnell agieren können und dem Markt immer einen Schritt voraus sind.“

Weitere Informationen

Henri van Kalkeren

Henri van Kalkeren

  • Europäischer und Niederländischer Patentanwalt
  • Senior Associate
Mehr Experten